Dienstag, 5. Mai 2020

Monatsrückblick April

SchiebeklötzeUuund wieder ist ein Monat vorbei. Jetzt erstmal kurz nachdenken, was so alles im Monat April passiert ist:
Eins meiner nicht endenden Projekte neigt sich jetzt doch langsam dem Ende: mein mobiler Frästisch. Dafür habe ich zwei Schiebeklötze gebaut. Damit sind meine Finger sicher, wenn ich was über den Frästisch schiebe.
BadezimmerregalEin Projekt, was ich besonders schön finde, ist ein neues Badregal für unsere ganzen Zahnputzutensilien. Das Regal ist eigentlich ziemlich einfach. Ein dickes Brett aus Buche Leimholz mittels Tablarträgern an der Wand befestigt. Allerdings wollte ich die Kanten abschrägen, damit das Brett nicht so dick und
massiv wirkt. Das war die Herausforderung. Da ich keine Tischkreissäge oder eine Fräse mit einem riesigen Fräser besitze, musste meine Tauchkreissäge dafür herhalten. Ich musste also eine Vorrichtung bauen, in die ich das Brett einspannen und wiederholgenau die Schräge mit Hilfe meiner Führungsschiene sägen kann. Mit dem ganzen Herumprobieren hat der Bau der Vorrichtung fast drei Tage gedauert: für drei läppische Schnitte :D Aber ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis!
Followercounter
Dann hatte ich vor einer Weile an einer Art Online-Workshop teilgenommen, den der Jens (auf Instagram) organisiert hat. Dabei hat jeder einen eigenen Followercounter zum Laufen gebracht. Dafür habe ich jetzt auch ein Gehäuse gebaut und mal etwas mit Holzfurnier ausprobiert. Das Gehäuse besteht aus Weißbuche und vorn und hinten habe ich ein dunkles Furnier (vermutlich Walnuss) geleimt, durch das das Display durchscheint.

Als letztes habe ich im April auch noch eine neue Hundertermarke auf Instagram geknackt: über 600 Follower. Wow das ist echt ne Menge! Hier nochmal der Link: https://www.instagram.com/00schralf/

Montag, 6. April 2020

Monatsrückblick März

Sooo, wieder ist ein Monat vorbei und auch diesen möchte ich Revue passieren lassen. Das absolute Highlight im März warfür mich mit Sicherheit die Versteigerung meines Mühlespiels (siehe letzter Rückblick). Das Spiel wurde für sage und schreibe 110,- € verkauft. Diese werden an den Förderverein für Spielplätze Bischofsheim e.V. gespendet. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Patrick von Zwo Linke Hände für die Organisation der ganzen Aktion. Im Zusammenhang mit der Versteigerung habe ich auch ein kleines MakingOf-Video auf Youtube veröffentlicht. Das zeigt ganz gut, wie ich das Spiel gebaut habe, teilweise etwas umständlich. Aber in dem Moment erschien mir dieser Weg am sinnvollsten und man lernt ja nie aus.


Wer mag, kann sich das Video gern anschauen, liken und auch meinen YouTube-Kanal abonnieren.
Außerdem habe ich endlich einen Freundschaftsdienst zu Ende gebracht und einen alten Apothekerschrank wieder aufgebaut. Dieser musste im Sommer letzten Jahres aus einem Dachboden herausgebracht werden. Das Problem daran war, dass der Schrank vor dem Ausbau in diesen Dachboden kam und jetzt nicht mehr durch die Tür passte. Als einzige Lösung blieb nur ein überlegtes Auseinandersägen und am neuen Standort alles wieder zusammenzusetzen. Aufgrund von Arbeit und Zeitmangel hat sich das entsprechend lange hingezogen. Aber jetzt erstrahlt der Schrank wieder in neuem Glanz und es hat sogar alles wieder zusammengepasst :)

Apothekerschrank wieder zusammengebaut


Ansonsten habe ich noch meine kleine Dewalt Oberfräse etwas gepimpt und an den Seiten vom Auflagetisch den Mittelpunkt mit einer Kerbe markiert. dadurch kann ich jetzt superschnell die Fräse auf dem Werkstück ausrichten. Ich glaube, die Fräsen von Festool haben so etwas standardmäßig an Bord.
Mittenmarkierung an meiner Oberfräse
Das war's für den Monat März. Bis zum nächsten Monatsrückblick ...

Samstag, 7. März 2020

Monatsrückblick Februar

Der Februar stand ganz im Zeichen der ZLH150-Challenge. Patrick von Zwo Linke Hände veranstaltet jährlich diese Challenge. Dabei geht es darum, dass mehrere Teilnehmer aus vorgegebenen Materialien etwas bauen. Das wird dann am 21.03. in einer Liveauktion versteigert und der Erlös für einen guten Zweck gespendet. Dieses Jahr sollten die Teilnehmer etwas aus Eiche und Metall bauen. Der Erlös geht dann an den Förderverein für Spielplätze Bischofsheim e.V.
Ich hatte mich dafür entschieden, ein Mühlespiel zu bauen. Dazu habe ich Aluminiumstäbe in ein Stück Eiche-Leimholz eingelassen. Die dunklen Spielsteine habe ich aus einem Stück vom dem gleichen Eichebrett gemacht und mit dunklem Pigmetöl behandelt. Für die hellen Spielsteine habe ich ein Stück Weißbuche von meinem Klemmsia-Überraschungspaket genommen.
Insgesamt habe ich das Projekt etwas umständlich gelöst. Das war aber aus organisatorischen Gründen für mich so einfacher. Auch wenn dadurch einige Ungenauigkeiten dazugekommen sind. Außerdem habe ich auch mal probiert, mit einer Nähmaschine zu nähen :)
Ich finde das Ergebnis super und freue mich, dass alles so geklappt hat, wie ich es mir vorgestellt habe.

Mühlespiel aus Eiche und Aluminium Mühlespiel aus Eiche und Aluminium

Sonntag, 9. Februar 2020

Monatsrückblick Januar (etwas später)

Eigentlich wollte ich dieses Jahr versuchen, wöchentlich kurz zu schreiben, was so in der Woche handwerklich bei mir geschehen ist. Aber das war wohl doch ein etwas sportliches Ziel. Denn durch Arbeit und Familie kommt immer mal wieder was dazwischen, so dass Projekte liegenbleiben. Oder manchmal habe ich einfach keine Lust, mich noch an einen Blogpost zu setzen. Deshalb versuche ich es jetzt mal immer ungefähr zum Monatsende. Das klingt etwas realistischer :D

Pappelsperrholz ist sehr spröde und splittert sehr leichtIn den letzten Wochen habe ich weiter an einer kleinen Auftragsarbeit gearbeitet: einem Kamishibai. das ist quasi sowas wie ein Bildertheater zu Geschichtenerzählen für Kinder. Leider hatte ich die Idee, das aus leichtem Pappelsperrholz zu bauen. Aber dabei habe ich nicht berücksichtigt, dass Pappel sehr spröde ist und wahnsinnig gern ausreißt und splittert. So ist es jetzt dazu gekommen, dass ich alles nochmal machen werde. Dieses Mal verwende ich aber klassisch Birke Multiplex. Das ist zwar erheblich schwerer. Dafür splittert es aber nicht so leicht.

Und das letzte angefangene Projekt für diesen Zeitraum ist mein Beitrag zur ZLH150 -Challenge. Das ist eine jährliche Challenge die der Patrick von https://www.zlh-werken.de/ organisiert. Ziel ist es für alle Teilnehmer, etwas aus bestimmten Materialien zu bauen. Diese Objekte werden dann in einer Live-Auktion auf Youtube versteigert und das gesammelte Geld für einen guten Zweck gespendet. Die letzten Jahre waren das z.B. ein Kinderhospitz und ein Bauspielplatz.
Ich bin gespannt, was dieses Mal für Beiträge eingereicht werden. Ich verrate natürlich noch nicht, was ich bauen werde :)

Sonntag, 5. Januar 2020

Neues Jahr - Neues Glück: Start ins Jahr 2020

So, nachdem das Jahr 2019 vorbei ist, fange ich mal wieder an, sowas wie einen Jahresrückblick zu schreiben.
Da ich momentan etwas aktiver auf Instagram bin, ist es hier noch ruhiger geworden
Letztes Jahr konnte ich viele andere Leute aus der Makercommunity kennen lernen. Zum einen war ich auf den beiden Maker Faires in Hannover und in Berlin. Ein ganz besonderes Highlight war aber der Makerhub in der Werkstatt von Youtuber Hassan aka HABU.  Er hatte seine Werkstatt für alle bastelbegeisterten Leute bereitgestellt, so dass man dort alles mögliche vom Drechseln bis hin zum Schmieden ausprobieren konnte. Es war einfach unglaublich!!!
Gegen Ende des Jahres war es bei mir auf der Arbeit ziemlich stressig, so dass das Heimwerken etwas zu kurz kam. Umso intensiver habe ich die Zeit zwischen den Feiertagen genutzt, um etwas Kleinkram zu bauen. Das waren einfach nur Halter für meine Benchcookies und meine Schleifpapierrollen, also nichts großartiges. Sie sind aber doch relativ nützlich und sorgen für mehr Platz auf der kleinen Werkbank in dem sowieso sehr kleinen Keller.

Einfach aus ein paar Resten zusammengezimmert, passend zu den selbstgebauten Benchcookies Aus Palettenholzresten und einem Stück Trockenbauprofil schnell zusammengebaut

Das war es soweit erst einmal als Jahreseinstand. Mal sehen, was das neue Jahr so bringt.

Samstag, 24. August 2019

Bau eines Zyklonabscheiders, Teil 3 - endlich fertig

Nach fast zwei Jahren ist der Zyklonabscheider endlich fertig. Ich habe nicht die ganze Zeit daran rumgebaut. Vielmehr habe ich einfach einen Großteil der Zeit mit dem Provisorium aus Teil 2 gearbeitet. Wie im zweiten Teil beschrieben, habe ich mich doch zu einer etwas komplizierteren Lösung entschieden und es hat sich gelohnt!
Zyklonabscheider

Mittwoch, 20. März 2019

Festool Saugschlauch pimpen

Ich verwende zum Absaugen einen Saugschlauch von Festool mit integriertem Plugit-Kabel. Was mich an diesem Schlauch schon immer genervt hat, war das ständige Hängenbleiben an Plattenkanten beim Sägen. Festool hat sich das ja inzwischen auch zu Herzen genommen und vor einer Weile die Saugschläuche mit einer glatten Ummantelung ausgestattet. Bei anderen Holzwerkern habe ich gesehen, dass sie sich aus Stoff eine Ummantelung genäht haben, um dieses Problem zu lösen.
ummantelter Saugschlauch