Mittwoch, 20. März 2019

Festool Saugschlauch pimpen

Ich verwende zum Absaugen einen Saugschlauch von Festool mit integriertem Plugit-Kabel. Was mich an diesem Schlauch schon immer genervt hat, war das ständige Hängenbleiben an Plattenkanten beim Sägen. Festool hat sich das ja inzwischen auch zu Herzen genommen und vor einer Weile die Saugschläuche mit einer glatten Ummantelung ausgestattet. Bei anderen Holzwerkern habe ich gesehen, dass sie sich aus Stoff eine Ummantelung genäht haben, um dieses Problem zu lösen.
ummantelter Saugschlauch


Saugschlauch ohne UmmantelungIrgendwann bin ich auf Instagram auf einen Post von Bene aka "Lass uns loslegen" gestolpert. Da hat er einen Gewebeschlauch über seinen Bosch-Saugschlauch gezogen und quasi ein ähnliches Ergebnis wie beim Festool-Original erziehlt, nur zu einem viel geringeren Preis. Auf seinem Blog findet man auch eine genauere Beschreibung.
Geräteseitige AnschlusstülleDas war genau die Lösung, nach der ich gesucht habe. Allerdings gestaltete sich das bei mir etwas komplizierter, weil das integrierte Kabel ja an beiden Enden vom Schlauch absteht.

Ich bestellte mir also einen passenden Gewebeschlauch. Als er dann da war, ging das Gefummel los. Erst einmal die Schlauchanschlussteile abmachen. Das war aber relativ einfach. Es gibt dort zwei kleine Löchlein, in die man vorsichtig mit einem Schraubendreher hineindrückt und dadurch die Teile entriegelt.
Kabel durch den Gewebeschauch gefädeltDadurch konnte ich zuerst den Gewebeschlauch komplett über den Saugschlauch ziehen. An den beiden Enden, wo das integrierte Kabel herausschaute, wurde es etwas komplizierter. Ich weitete an einer entsprechenden Stelle den Gewebeschlauch mit Hilfe eines breiten Schraubendreherst auf, so dass ich dann Stück für Stück das Kabel und den Stecker hindurchfädeln konnte. Danach habe ich alles wieder glatt gestrichen und alles sah wieder schick aus.
eingeklemmter GewebeschlauchZum Schluss hatte ich die "grandiose" Idee, den Gewebeschlauch bei der Montage der Anschlussstücke mit einzuklemmen und so alles aus einem Guss zu haben. Das hat auch mit einer Menge Gefummel und Gefluche letztendlich ganz gut geklappt. Zur Sicherheit, zog ich an beiden Enden alles noch mit einem Kabelbinder fest.
Allerdings hält das jetzt nur noch auf der Saugerseite. Auf der Maschinenseite, war die seitliche Belastung so groß, dass der Gewebeschlauch wieder rausgerutscht ist und ich ihn mit einem weiteren Kabelbinder befestigt habe. Das sah mit dem ausgefransten Gewebeschlauch nicht sehr schön aus. Deshalb besorgte ich mir noch ein Stück Schrumpfschlauch mit 70 mm Durchmesser und einem Schrumpfverhältnis 1:2. 50-60 mm hätten vermutlich auch gereicht. Dann wäre das Schrumpfen etwas schneller gegangen. So hat es mit der Heißluftpistole relativ lange gedauert. Aus Angst, dass mir der Saugschlauch vor Hitze wegschmilzt, habe ich immer ein paar kleine Pausen zwischendurch gemacht.

Ende vom Gewebeschlauch mit SchrumpfschlauchJetzt sieht es sehr schick und auch halbwegs professionell aus :-D
Ich hatte den gepimpten Schlauch auch schon ein paar mal im Einsatz und muss sagen, dass sich diese doch recht geringe Investition gelohnt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).